Press "Enter" to skip to content

Wie funktioniert richtiges Händewaschen?

Der Mensch nutzt seine Hände andauernd. Ob beim Putzen der Nase, wenn Du Dir am Kopf kratzt, durch die Haar fährst und Dich danach an der Haltestange in der Bahn festhältst – die Hände wandern von Ort zu Ort. Leider sind nicht alle Oberflächen sauber. Hier lauern Viren, Bakterien und Keime, welche Du durch die Benutzung Deiner Hände von Ort zu Ort trägst.

Deshalb ist es wichtig, die Hände regelmäßig zu waschen

Wenn Du einen Gegenstand berührt hast, an welchem Krankheitserreger oder gefährlicher Schmutz haftet, dann siehst Du diese Verunreinigung mit dem bloßen Auge nicht. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Du mit dem Fingern Dein Gesicht berührst und Freunden sowie Kollegen die Hände schüttelst. Doch genau hier liegt der Fehler. Die Keime können sich auf diese Weise unbemerkt immer weiter verteilen. So werden zum Beispiel Grippeviren übertragen.

Auch andere Erreger gelangen über die Schleimhäute des Gesichts in Deinen Körper und können im schlechtesten Fall Dein Immunsystem vor eine echte Herausforderung stellen. Das alles lässt sich vermeiden, in dem Du regelmäßig Deine Hände wäschst. Allerdings wissen nur die wenigsten Menschen, wie das richtig gemacht wird.

So oft sollten die Hände gewaschen werden

Natürlich reicht es nicht aus, die Hände zu waschen, wenn sich diese tatsächlich schmutzig oder klebrig anfühlen. Stattdessen solltest Du Dir angewöhnen, die Hände sofort nach Deiner Heimkehr zu waschen. Auf diese Weise lässt es sich vermeiden, dass Du Keime in Deiner Wohnung verteilst.

Selbstverständlich müssen die Hände auch nach jedem Gang zur Toilette gründlich gewaschen werden. Sofern Du ein kleines Kind hast und die Windeln noch wechseln musst, gilt auch hier: Sofort die Hände waschen, wenn die Windeln entsorgt wurden.

Auch nach dem Niesen in die Hand und nach dem Putzen der Nase ist es unabdingbar, dass Du Dir die Hände wäschst. Hier kann unbemerkt Sekret an Deine Finger gekommen sein, das Du ansonsten verteilen würdest.

Hast Du gerade den Müll weggebracht, loses Tierfutter berührt oder generell Kontakt mit fremden Tieren gehabt? Auch in diesen Fällen ist das Händewaschen essenziell!

So werden die Hände richtig gewaschen

Vor dem Einseifen solltest Du Deine Hände immer nass machen. Wähle eine Temperatur, die Du als angenehm empfindest. Eine besonders hohe Waschkraft bringt warmes Wasser mit sich; allerdings trocknet das die Hände schneller aus als kühles Wasser.

Seife danach die Hände gründlich sein. Besonders geeignet ist flüssige Seife. Natürlich kannst Du auch ein Seifenstück verwenden. Allerdings solltest Du dann darauf achten, dass Du das Stück nach der Benutzung gründlich abspülst, damit keine Rückstände auf der Oberfläche verbleiben.

Denke beim Einseifen daran, nicht nur die Handinnenfläche, sondern auch die Zwischenräume der einzelnen Finger einzuseifen. Die Fingerspitzen berühren besonders häufig schmutzige Oberflächen außerhalb Deines Zuhauses und sollten daher gründlich gereinigt werden. Portioniere Dir zu diesem Zweck ein wenig Flüssigseife in die Handinnenfläche und streiche mit den Fingerspitzen darüber, bis die Seife schäumt.

Was viele Menschen beim Händewaschen vergessen: Auch der Daumen muss mit eingeseift werden. Am besten, Du seifst diesen schon vor den restlichen Fingern gründlich ein, damit Du ihn nicht vernachlässigst. Wo sich ebenfalls sehr gerne Bakterien und Co. absetzen: An den Fingernägeln und speziell in der Nagelfalz. Seife diesen Bereich gründlich ein.

Die Hände richtig abspülen

Wenn Du Deine Hände wirklich gründlich waschen möchtest, dann darf diesen Vorgang ruhig rund 30 Sekunden dauern. Du musst beim Einseifen keinen Druck anwenden, sondern die Lotion sanft einreiben. Hast Du alle Stellen gereinigt, werden die Hände ebenso gründlich abgespült wie eingeseift.

Achte im Speziellen darauf, dass Du nicht nur die Handflächen und Finger, sondern auch die Handkanten und den Ansatz des Handgelenks ordentlich abspülst. Hier bleiben gerne Seifenreste gemischt mit Schmutz haften, weil sich diese Stellen nicht im direkten Sichtfeld befinden. Drehe deshalb die Hände während des Abspülens ruhig ein wenig hin und her, damit Du alle Seiten siehst.

Sofern Du die Hände nicht zu Hause, sondern auf einer öffentlichen Toilette wäschst, können sich am Wasserhahn Keime befinden. Benutze deshalb nicht Deine frisch gewaschenen Hände, um das Wasser abzustellen, sondern verwende ein Einmalhandtuch, Klopapier oder Deinen Ellenbogen.

So werden die Hände korrekt getrocknet

Nicht nur das Waschen und Abspülen ist wichtig, um die Keime, Viren und Bakterien adäquat zu entfernen. Damit Deine Hände nicht allzu schnell wieder neue Erreger annehmen, solltest Du diese gründlich abtrocknen. Achte wiederum darauf, dass Du die Zwischenräume, die Ansätze des Handgelenks und den Daumen nicht vergisst. Die meisten Krankheitserreger fühlen sich in einem feucht-warmen Milieu besonders wohl. Unzureichend abgetrocknete Hände können daher mehr schaden, als nützen. Deshalb ist das Abtrocknen ein wichtiger Schritt, um Deine eigene Gesundheit und die Deiner Mitmenschen zu schützen.

Sofern Du Deine Hände in einer öffentlichen Toilette oder im Geschäft wäschst, solltest Du ausschließlich Einmalhandtücher aus Papier verwenden. Gibt es einen speziellen Föhn zum Trocknen der Hände, so reicht die kurze Benutzung meistens nicht aus, um die Feuchtigkeit rückstandslos zu entfernen. Gebraucht Handtücher in öffentlichen Toiletten sind tabu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.